Land:
Österreich
Call-Back-Service

Sie möchten mehr über unsere Lösung erfahren?

Wir rufen Sie gerne zurück! Senden Sie uns einfach Ihre Nachricht und Ihre Telefonnummer. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.

Ihre Nachricht senden Sie direkt an:

vertrieb(at)proalpha.at

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?

Senden Sie uns einfach Ihre Nachricht - wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.
Ihre Nachricht senden Sie direkt an:

office(at)proalpha.at

Serviceline:
Tel. +43 (800) 297 997
service(at)proalpha.at

Adresse

proALPHA Software Austria GmbH

Josefa-Posch-Straße 6

A-8200 Gleisdorf

Tel. +43 (3112) 69 34-0

Fax +43 (3112) 69 34-4

Route planen

proALPHA setzt sich bei Schiebel Group gegen 25 Mitbewerber durch

In einem mehrstufigen Auswahlverfahren überzeugte proALPHA auf ganzer Linie

31.01.2008

Die erste Phase, die Einführung der Finanzbuchhaltung, wurde Ende 2007 in weniger als zwei Monaten abgeschlossen. Mit Ende Juni werden 48 Anwender in Wien, Wiener Neustadt und Abu Dhabi sämtliche Geschäftsprozesse über proALPHA abwickeln.

Die Schiebel Group, gegründet 1951 mit Zentrale in Wien, weltweit vertreten über Niederlassungen, Tochterfirmen und Vertriebspartner, entwickelt und vermarktet unbemannte Helikopter (CAMCOPTER®) für Überwachungsaufgaben (Grenzsicherung, Pipelineüberwachung) sowie modernste Minensuchgeräte.

Die Prozesse in der Entwicklung, Fertigung und Vermarktung ferngesteuerter Helikopter waren aufgrund der Komplexität nicht mehr effizient mit dem bestehenden selbstentwickelten ERP-System handhabbar. Die Entscheidung für ein Standardsystem hat sich das Unternehmen nicht leicht gemacht. Von den zunächst 26 Anbietern, die im Juni 2007 ein Angebot auf Basis des Lastenheftes einreichten, kamen sechs in die engere Auswahl.

"Diese Kandidaten mussten eine 'Hausaufgabe' erledigen, bei der es darum ging, die Fertigung eines Mini-Helikopters mitsamt Stücklisten, Arbeitsplänen, Mindestproduktions- und bestellmengen usw. abzubilden. Bei der Präsentation der Ergebnisse hat sich dann sehr schnell die Spreu vom Weizen getrennt", erzählt DI. Christian Thaler, Projektleiter für die ERP-Auswahl und Einführung. "proALPHA hat mit Auszeichnung bestanden."

Die Präsentation wurde anhand eines vordefinierten Fragenkatalogs durch die Mitglieder des Auswahlteams individuell bewertet, wobei nur ein Anbieter neben proALPHA in die Schlussrunde kam. In zweitägigen Workshops, an denen insbesondere die Key User beteiligt waren, wurde analysiert, wie gut sich die Prozesse des Unternehmens im Standard abbilden lassen. "proALPHA punktete nicht nur durch die beste Präsentation und die benutzerfreundliche Oberfläche", sagt Thaler. "Die hochgradige Abdeckung unserer Prozesse im Standard, die umfassende, integrierte Funktionalität wie Dokumentenmanagement, Projektmanagement und besonders auch die Kompetenz und Kundenorientierung der Mitarbeiter von proALPHA haben uns alle überzeugt."

Die Vertragsverhandlungen waren Ende Oktober abgeschlossen, Anfang November begann man sofort mit der Einführung der Finanzbuchhaltung, die termingerecht für das neue Geschäftsjahr 2008 umgesetzt wurde.

In Phase 2, die im Juni 2008 abgeschlossen sein soll, werden sämtliche Standard-Module von proALPHA eingeführt. Thaler ist überzeugt, dass auch dieser Termin problemlos erreicht wird, da nur sehr wenige Spezialfälle nicht durch den Standard abgedeckt werden können. Anschließend soll die Nutzung auf weitere Anwender ausgedehnt werden und auch die Anbindung der Konstruktion an das ERP-System ist bereits angedacht.


Zurück zur Newsübersicht