Land:
Österreich
Call-Back-Service

Sie möchten mehr über unsere Lösung erfahren?

Wir rufen Sie gerne zurück! Senden Sie uns einfach Ihre Nachricht und Ihre Telefonnummer. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.

Ihre Nachricht senden Sie direkt an:

vertrieb(at)proalpha.at

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?

Senden Sie uns einfach Ihre Nachricht - wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.
Ihre Nachricht senden Sie direkt an:

office(at)proalpha.at

Serviceline:
Tel. +43 (800) 297 997
service(at)proalpha.at

Adresse

proALPHA Software Austria GmbH

Josefa-Posch-Straße 6

A-8200 Gleisdorf

Tel. +43 (3112) 69 34-0

Fax +43 (3112) 69 34-4

Route planen

ERP für die Kunststoffindustrie

Transparente Geschäftsprozesse, effiziente Fertigung, optimale Wertschöpfung

ERP für die Kunststoffindustrie - FlaschenIhr Erfolg basiert auf Innovationen und Flexibilität – erwarten Sie das Gleiche von Ihrer Software.

Kunststoff gilt als Werkstoff der Zukunft. Ob Energiewende, Elektromobilität, Medizintechnik – der vergleichsweise junge Werkstoff liefert Lösungen und hat noch sehr viel Potenzial.

Er lässt sich variabel verarbeiten und nahezu unbegrenzt anwenden – egal ob als Alltags- oder Hochleistungskunststoff. Er ist in vielen Fällen ein idealer Ersatz für traditionelle Materialien wie Metall, Holz oder Glas. Die präzisen Kunststoff-Formteile und Halberzeugnisse müssen höchste Qualität bieten, dauerhaft und oft unter extremen Einsatzbedingungen.

Zwischen Kunden und Lieferanten

Die Kunststoff verarbeitende Industrie stellt nicht nur Endprodukte, sondern häufig auch Komponenten her. Produziert wird zum Beispiel für die Automobilbranche, die Elektroindustrie, für die Verpackungs- oder die Bauindustrie. Die branchentypische Serienfertigung steht für kleine bis mittlere Stückzahlen, mitunter wird sogar einzeln gefertigt.

Viele Betriebe befinden sich dabei in einer unangenehmen „Sandwich“-Position: Einerseits erwarten Kunden, dass Produktivitätsfortschritte in Form von Kostensenkungen weitergereicht werden.

Andererseits gilt es, Preissteigerungen bei Granulaten, Pulvern, Personal oder Energie zu kompensieren. Genau das macht Kunststofffertiger zu Meistern der Anpassung: Sie sind organisatorisch flexibel aufgestellt und reagieren schnell auf Marktänderungen.

Langweilig wird es nie

Die Kunststoffbranche ist vielseitig. In aller Regel sind speziell konstruierte Werkzeuge erforderlich, die von den meisten Unternehmen selbst gebaut werden. Hinzu kommt eine oft aufwendige Umrüstung der Maschinen. Deshalb beginnt für Kunststofffertiger die Planung nicht erst bei der Produktion, sondern viel früher: bei Konstruktion und Werkzeugbau.

Die Zukunft im Blick

ERP für die Kunststoffindustrie - GranulatZu den wichtigsten Trends der letzten Jahre gehört die wachsende Internationalisierung. Immer mehr Unternehmen zieht es nach Fernost oder Osteuropa. Im Moment befindet sich die Branche in einer besonders dynamischen Phase. Technologien wie etwa 3D-Drucker für die Produktion von Prototypen oder die vernetzte Fabrik – Stichwort Industrie 4.0 – erobern die Werkhallen.

Das sollten Sie bei der Softwareauswahl beachten

Eine professionelle Branchenlösung für Kunststofffertiger sollte nicht nur die Prozesse der Serien-, sondern – mit Blick auf den Werkzeugbau – auch die der Einzelfertigung beherrschen. Nur dann gelingt es, den eigentlichen Fertigungsprozess inklusive der Produktionsvorstufe als Gesamtprozess professionell zu planen und zu steuern. Und nur so lässt sich die Fertigung lückenlos analysieren und laufend optimieren.

Ein ebenso wichtiges Kriterium ist die Internationalisierung, denn immer mehr Betriebe fertigen inzwischen auch im Ausland. proALPHA unterstützt standardmäßig beide Fertigungsverfahren und ist in verschiedenen Landesversionen erhältlich.

Lesen Sie weiter auf Seite 2


Der Erfolg unserer Kunden spricht für sich. Unsere Referenzen.

Der Erfolg unserer Kunden spricht für sich. Unsere Referenzen.

Zahlreiche Kunden aus der Kunststoffindustrie haben ihre Wertschöpfungskette mit proALPHA bereits perfektioniert und profitieren von den branchenspezifischen Funktionen:

Logo: BruderLogo: COGLogo: Eckerle GruppeLogo: Spelsberger
Logo: Gabriel ChemieLogo: GaudlitzLogo: JacobLogo: Ranir

Weitere Referenzen sowie Anwenderberichte von Kunden aus der Kunststoffindustrie.