Land:
Österreich
Call-Back-Service

Sie möchten mehr über unsere Lösung erfahren?

Wir rufen Sie gerne zurück! Senden Sie uns einfach Ihre Nachricht und Ihre Telefonnummer. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.

Ihre Nachricht senden Sie direkt an:

vertrieb(at)proalpha.at

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?

Senden Sie uns einfach Ihre Nachricht - wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.
Ihre Nachricht senden Sie direkt an:

office(at)proalpha.at

Serviceline:
Tel. +43 (800) 297 997
service(at)proalpha.at

Adresse

proALPHA Software Austria GmbH

Josefa-Posch-Straße 6

A-8200 Gleisdorf

Tel. +43 (3112) 69 34-0

Fax +43 (3112) 69 34-4

Route planen

Technologie Beratung

Die Integrationsplattform auf Basis des Enterprise Service Bus

Innovationen rund um das Kernprodukt mit dem Technology Competence Center

Themen des Technology Competence Centers sind neue, innovative Technologien, dessen Mehrwert für proALPHA Kunden und die Durchführung von Projekten in diesen Bereichen.

Begleitung von Projektstart bis Projektende und darüber hinaus

Die Kompetenz der Mitarbeiter reicht dabei von der Beratung zu technologischen Themenkomplexen und Entwicklungsprozessen, dem Coaching dieser Themenbereiche bis hin zur eigentlichen Projektumsetzung bzw. Implementierung.

Systemintegration

Moderne IT-Infrastrukturen zeichnen sich durch flexible Schnittstellen, hundertprozentige Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und aktives Monitoring des Betriebs aus. 

Neben der Aufgabe verschiedene interne Systeme miteinander zu integrieren bieten sich auch die Möglichkeit verschiedenste Geschäftspartner (Kunden und Lieferanten) in die eigenen Geschäftsprozesse anzubinden.

proALPHA bietet ihren Kunden die Möglichkeit, ihre IT-Landschaft zu analysieren und ein Konzept zu erarbeiten, wie Schnittstellen möglichst wartungsarm und flexibel konzipiert werden können. Daneben unterstützt das Technology Competence Center beim Aufbau solcher IT-Landschaften so wie der konkreten Umsetzung der benötigten Services. 

Mit dem SonicESB integriert proALPHA einen Enterprise Service Bus (ESB) als "Backbone" des ERP-Systems. Dieses bietet verschiedenste Technologien, um Systeme miteinander zu verbinden.

Die Funktionalität ist flexibel auch über verschiedenste Technologien von außen nutzbar. Dazu bietet ein Enterprise Service Bus (ESB) als zentrale "Schnittstellenplattform" in einem Unternehmen die Möglichkeit, eine zentrale Überwachung für Interfaces zu etablieren. Potenzielle Probleme werden frühzeitig erkannt, bevor sie zum Anwender gelangen. Dadurch werden sehr robuste und gleichzeitig flexible Schnittstellen modelliert und umgesetzt.

Durch die einfache Integration von Geschäftspartnern in die eigenen Geschäftsprozesse gelingt es die eigene Datenqualität im Bezug auf Stamm- und Bewegungsdaten zu erhöhen und Prozesskosten in der manuellen Bearbeitung von Belegen zu minimieren.

Nach einer Analysephase erstellt proALPHA ein Konzept zur zukünftigen Systeminfrastruktur. Dieses enthält die benötigten Systemschnittstellen und die verwendeten Technologien. Gemeinsam wird danach die Technologie des ESB detailliert geschult und die systemtechnische Zielinfrastruktur erarbeitet.

Auf Basis eines detaillierten Plans zur Umsetzung werden die benötigten Schnittstellen und zentralen Services wie Überwachung und Benutzerverwaltung konzipiert und umgesetzt. Sukzessive werden die Services nach Test- und Pilotphasen in den erfolgreichen Produktivbetrieb geführt.

Web

Screenshot vom proALPHA Webbrowser

Der proALPHA Webbrowser.

Die Integration von Kunden und Lieferanten in die eigenen Unternehmensabläufe über moderne Webtechnologien bietet die Möglichkeit Geschäftspartner enger an die eigenen Prozesse anzubinden. Darüber hinaus lassen sich über den Browser auch Anwender in ERP-Vorgänge integrieren, die üblicherweise weniger Berührungspunkte mit dem proALPHA "Fat-Client" haben. 

Sowohl die Schnittstellen zu verschiedenen Webshops als auch die Umsetzung von Projekten im Business-to-Business (b2b) Umfeld gehören zu den Kernkompetenzen des Competence Center Technology (CCT).

Das CCT unterstützt die Kunden in der Projektrealisierung durch die Implementierung von projektindividuellen Lösungen auf Basis der proALPHA Module b2b und b2c.

Die Einbindung von Kunden über einen Webshop (B2C) oder ein E-Business-Portal (B2B) bietet die Chance, Kunden enger an das eigene Unternehmen zu binden. Sie haben nicht nur einen Informationsvorsprung gegenüber dem Wettbewerb, sondern auch die Möglichkeit, Kunden über das Internet zu betreuen und Anfragen oder Aufträge abzuwickeln, denn die entsprechenden Prozesse kommen ohne weitere Bearbeitung ins ERP-System.

Auf Basis des proALPHA E-Business-Moduls können Lieferantenportale umgesetzt werden - so können auch Lieferanten enger in die eigenen Geschäftsprozesse integriert werden. Weniger manuelle Nacharbeit entlastet darüber hinaus die Mitarbeiter der Einkaufsabteilung von Routineaufgaben.

Auf Basis einer Anforderungsanalyse wird zunächst das richtige Werkzeug für die existierende Aufgabenstellung ermittelt. Neben einem Fachkonzept wird ein technisches Konzept für die benötigte Architektur (Hardware, Software) erstellt. Eine Festlegung der Zielgruppen und des Funktionsumfangs einer Weblösung stellen üblicherweise die nächsten Schritte in einem Webprojekt dar.

Vor dem eigentlichen Livegang ist ein Test- und Pilotbetrieb ratsam. Das Feedback der ersten Anwendergruppen wird so vor der Inbetriebnahme für die "Massen" in die bestehende Lösung eingearbeitet.

Mobile Lösungen

Mobile Lösungen von proALPHA

Mit proALPHA ist man auch unterwegs mobil.

In modernen IT-Infrastrukturen gibt es unterschiedliche Anforderungen an die mobile Verfügbarkeit von Informationen: Während der Außendienst zum Beispiel auch von unterwegs Zugriff auf seine Daten haben möchte, können mobile Lösungen auch auf mobilen Endgeräten Anwendung finden. Die Onlineverfügbarkeit von wichtigen Kennzahlen oder sogar die Erstellung von Apps auf Basis von ERP-Daten sind ebenfalls ein Teilthema der Mobilität.

Um mit proALPHA mobil unterwegs zu sein, lässt sich nicht eine einzige Lösung definieren. Vom Fall abhängig werden Lösungen konzipiert und projektindividuell umgesetzt. Einige Einsatzbeispiele:

  • proALPHA MDE-Framework für die Umsetzung typischer Funktionalitäten für Läger oder Produktionsstätten
  • proALPHA E-Business-Lösungen für die Erstellung moderner Web-Applikationen, die projektindividuell sogar zu einer Web-App werden können
  • proALPHA Business Cockpit für den mobilen Zugriff auf Auswertungen und wichtige Kennzahlen

Die ortsunabhängige Verfügbarkeit von Informationen und die Nutzung mobiler Endgeräte schaffen einen enormen Mehrwert im Bezug auf Prozesskostensenkung und Informationsbereitstellung.

  • Das proALPHA MDE-Framework hilft in Lagern oder Produktionsstätten direkt online im ERP-System zu arbeiten. Schnittstellen zu Fremdsystemen gehören somit der Vergangenheit an.
  •  
  • Das proALPHA E-Business für die Erstellung moderner Web-Applikationen schafft eine Online-Verfügbarkeit von Informationen auf jedem browserfähigen Endgerät.
  •  
  • Durch Nutzung des proALPHA Business Cockpits sind Kennzahlen überall direkt verfügbar.

Projekte im Bereich der Mobilität werden in den klassischen Phasen des Projektmanagements umgesetzt. Während der Analysephase (die auch die Auswahl der benötigten Technologien und Endgeräte beinhaltet) untersuchen wir gemeinsam mit dem Kunden den Ist-Zustand und unterstützen ihn bei der Definition des für ihn passenden "Solls". Auf Basis dessen erfolgt die Projektrealisierung.

Software Engineering

Das proALPHA Schichtenmodell mit Standard, Country, Partner und Customer Layer.

Auf Basis des proALPHA Schichtenmodells entsteht eine moderne IT-Architektur, die es erlaubt, proALPHA releasefähig auf mehreren Ebenen zu erweitern (Standardentwicklung, Landesversionen, Entwicklung durch proALPHA Partner und Entwicklung durch Kunden).

Ein sauberer Entwicklungsprozess und der Einsatz der richtigen Werkzeuge sind die entscheidenden Faktoren für die erfolgreiche Anpassung in hoher Qualität.

Im Bild: Die proALPHA Schichtenarchitektur mit Standard, Country, Partner und Customer Layer.

Die individuelle Beratung zu dem Entwicklungsprozess des Kunden wird durch das Schulungsprogramm der proALPHA Academy ergänzt. Das Competence Center Techonology führt individuelle Schulungen zu ausgewählten Themengebieten (zum Beispiel Entwicklung von Webservices) durch.

Ebenso gehören zum Leistungsumfang des Competence Center Technology die Bereitstellung der zum  Entwicklungsprozess des Kunden passenden Werkzeuge, sowie deren Einführung und die konkrete Beratung zum Einsatz.

Der Kunde ist aktiv in die definierten Prozesse der proALPHA Gruppe, sowie in die im Entwicklungsprozess eingesetzten Werkzeuge und deren Weiterentwicklung eingebunden. Somit wirkt er entscheidend an der Weiterentwicklung seines ERP Systems mit.

Die schnelle und effektive Umsetzung von individuellen Erweiterungen in proALPHA erfolgt auf Basis unseres Software Engineering Modells. Dieses Modell hat sich bereits in vielen Projekten bewährt und wird kontinuierlich verbessert. Es besteht aus etablierten Prozessen, Methoden und Werkzeugen, die für einen Einsatz im proALPHA Umfeld optimiert wurden.

Mehr dazu unter Softwareentwicklung/Software Engineering.